Wer kennt die besonderen Orte in den Walsroder Stadtwäldern ?

Ist das nun die Mondschein- oder doch die Sonnenscheinbrücke? Was hat es mit der Pastorenruh auf sich? Warum hieß das hier früher mal Hextentreppe?

Alles Fragen rund um die Eckernworth, dem ältesten Stadtwald von Walsrode, auch als die „grüne Lunge“ bezeichnet, der fußläufig von der Innenstadt zu erreichen ist. Dieses Naherholungsgebiet  im Fuldetal, einem Zufluss der Böhme, beeindruckt durch den langen, gewundenen Steilhang von bis zu 12 Metern Höhe sowie mit zum Teil 300 Jahre alten Eichen und Buchen. Ein sehr dichtes Wegenetz erschließt die reizvollsten Partien.

Da es leider nicht über alle besonderen Orte Aufzeichnungen gibt, werden gerade die alteingesessenen Einheimischen um Unterstützung gebeten. Neben der Eckernworth ist eine Neuausrichtung der Spazierwege auch für den Hünzinger Sunder und den Nordsunder geplant.

Somit werden nicht nur spezielle Hinweise zum Jungbrunnen, zum Schwanenteich, zum Bohlenbachtal usw. sondern auch unter anderem zur Echobank und weiteren, vielleicht sogar noch unbekannten Stellen erbeten. So gab es früher auch den Philosophenweg in Walsrode, kann dazu jemand etwas beitragen?

Hinweise, Geschichten, Anekdoten und Interessantes für Dritte zu den einzelnen Orten in den Wäldern von Walsrode werden erbeten an die Tourist Information im alten Rathaus in Walsrode. Gern per E-Mail an info@vogelpark-region.de oder auch telefonisch unter 05161 789 74 82.

Spendenkonto für das LEADER-Projekt „Rundwege in den Walsroder Stadtwäldern“ eingerichtet !




Das weitläufige Wegenetz in den Walsroder Stadtwäldern ist naturbedingt in die Jahre gekommen. War es früher noch möglich auch als Spaziergänger zum Beispiel den unteren Weg entlang der Teiche in der Eckernworth zu begehen, ist dieses heute nur noch den Wanderern möglich, die über eine entsprechende Ausrüstung, vor allem angepasstem Schuhwerk verfügen.

Damit auch die Spaziergänger weiterhin die Natur in der Eckernworth genießen können, hat der Förderverein Tourismus Vogelpark-Region ein LEADER- Projekt in Angriff genommen, mit dessen Hilfe neue begehbare Routen festgelegt werden. Hierzu ist erforderlich, die alten Markierungen zu entfernen und durch neue zu ersetzen. Weiterhin ist geplant eben auf die besonderen Orte hinzuweisen. Dieses soll möglichst mit einem QR-Code erfolgen, der mittels Handy eingescannt wird und damit automatisch darauf dann die Informationen dazu zum Nachlesen preisgibt.

Das Objekt mit geschätzten Gesamtkosten von etwa 19.000 € wird zwar durch ein LEADER-Programm gefördert und von der Stadt Walsrode unterstützt, doch verbleibt ein nicht unerheblicher Eigenanteil in Höhe von rund 7.500 € beim Förderverein Tourismus Vogelpark-Region.

So gibt es jetzt für alle die Möglichkeit, dieses Projekt finanziell zu unterstützen. Dazu wurde auf der Spendenplattform der Kreissparkasse Walsrode ein Aufruf unter gestartet:

https://einfach-gut-machen.de/walsrode/project/rundwege-in-der-eckernworth-im-nord–und-huenzinger-sunder-1

Hier findet man auch noch weitere Details zur Umsetzung. Die hierüber eingehenden Beträge werden alle zweckgebunden nur für diese Maßnahme verwendet.

Das Freizeitangebot in Form des Naturerlebnisses und der Tourismus überhaupt sind ein wesentlicher Wirtschafts- und Standortfaktor für die Vogelpark-Region. Die Neugestaltung der Rundwege für Spaziergänger in der Eckernworth, im Nord- und Hünzinger Sunder ist somit für Einwohner und Gäste gleichermaßen wertvoll!

Für alle die sich sogar aktiv mit bei den Wander- und Radwanderwegen rund um Walsrode einbringen möchten, besteht die Möglichkeit, sich ehrenamtlich aktiv als Wegewart zur Verfügung zu stellen. Hierzu sind nähere Informationen von Manfred Wenzel, dem Schatzmeister des Förderverein Tourismus Vogelpark-Region unter 0173 38 207 80 zu erhalten.

Amtierender Vorstand für weitere zwei Jahre gewählt

Bei der diesjährigen Mitgliederversammlung standen turnusmäßig die Wahlen des Vorstandes und eines Kassenprüfers an. Dabei gab es Kontinuität. Der amtierende Vorsitzende Udo Fuhrhop wurde, wie auch seine Vorstandskollegen Hans-Jürgen Koch und Manfred Wenzel einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Die bisherige Kassenprüferin Sylvia Schultze konnte nach der Satzung wiedergewählt werden. Auch hier war es keine Frage; sondern Wiederwahl für ein Jahr und das natürlich einstimmig.

Vorsitzender Udo Fuhrhop begrüßte die anwesenden Mitglieder und Gäste ganz herzlich. Er freute sich, dass der Vorstand in seiner zweijährigen Amtsperiode sehr aktiv und erfolgreich gearbeitet hat.

Hans-Jürgen Koch erläuterte dann den Bericht des Vorstandes für den Zeitraum vom 1.1.2019 bis 31.12.2019 anhand einer Folienpräsentation. Im Vordergrund der Vorstandsarbeit stand in 2019 das LEADER-Projekt „Rundwege in der Eckernworth, im Nord- und Hünzinger Sunder“. So wurde der LEADER-Förderantrag aus Januar 2019 im Mai 2019 vom Amt für regionale Landesentwicklung mit einem Zuschuss in Höhe von 9.404,90 EUR genehmigt. Von der Stadt Walsrode wurde eine Kofinanzierung in Höhe von 2.375,00 EUR zugesagt; damit verbleibt eine Eigenfinanzierung von 7.223,60 EUR. Er gab danach einen Überblick über die bisherigen Aktivitäten zur Umsetzung des Projektes.

Der stellvertretende Vorsitzende ging dann auf die Zusammenarbeit mit dem Zweckverband Vogelpark-Region ein, bei der insbesondere die Beteiligung an der Tourismusversammlung mit entsprechenden Vorschlägen zu touristischen Themen im Vordergrund steht. Daneben gibt es eine erfolgreiche und konstruktive Zusammenarbeit mit der Tourist-Information in Walsrode, u.a. bei der Planung von Veranstaltungen zur Information der Gastgeber. Im weiteren Bericht streite er den 4. Touristiker-Stammtisch, der sehr gut angenommen wurde. Das Schwerpunktthema der Veranstaltung war eine Vorstellung der „Erlebnis-Card Lüneburger Heide“ mit zahlreichen Hinweisen zur praktischen Umsetzung.

Der Vorstandsbericht zeigte dann noch weitere Aktivitäten des letzten Jahres auf, wie z.B. die Unterstützung bei der Renaturierung des Biotop an der Kirche in Düshorn oder die Durchführung von Erhaltungs- und Erneuerungsmaßnahmen des von den Verkehrsvereinen Walsrode, Düshorn und Bomlitz übernommenen Materials, wie z.B. Ruhebänke. Es erfolgte ferner das Aufstellen des Hinweisschildes zum Vogelpark am Bahnhofsvorplatz sowie an der Sunderstraße und der Hinweise zur Echobank. Eine der wiederkehrenden Aufgaben ist die Sichtkontrolle der Ausschilderung der Rad- und Wanderwege in der Vogelpark-Region und die Weitergabe von Mängeln an die Stadt Walsrode.

Manfred Wenzel stellte eine ausgeglichene Jahresrechnung 2019 vor. Bei den Zahlen für den Haushaltsplan 2020 wies er darauf hin, dass der Förderverein in 2020 sein Vermögen durch den für das LEADER-Projekt zu leistenden Eigenanteil deutlich reduzieren wird.

Der Vorstand machte abschließend deutlich, dass wesentliches Ziel der neuen Wahlperiode ist, den Regionaltourismus als Standort- und Wirtschaftsfaktor in der Vogelpark-Region noch weiter zu implementieren. Dafür macht sich der Förderverein stark und richtet seine Aktivitäten diesbezüglich insbesondere auf die Erhaltung und Verbesserung der Infrastruktur im Hinblick auf Natururlauber aus. Eine intakte und gepflegte touristische Infrastruktur erhöht die Attraktivität der Region für die Gäste und die Bürger. Um diese Aufgaben, die bisher im wesentlichen aus den Rücklagen finanziert wurden, weiterhin aktiv wahrnehmen zu können, wird sich der Förderverein weiter um eine finanzielle Unterstützung durch öffentliche Mittel bemühen. Eine solche Unterstützung erhalten im Gegensatz zum Förderverein andere Institutionen schon seit vielen Jahren.

LEADER-Projekt „Spazierwege in der Eckernworth und im Nord- und Hünzinger Sunder“ am Start.

Nachdem der LEADER-Förderantrag vom Amt für regionale Landesentwicklung genehmigt wurde, konnte unverzüglich mit der Umsetzung begonnen werden. Im ersten Schritt erfolgt eine Bewertung der vom Förderverein angedachten Wege durch einen Fachgutachter. Dazu gab es am 26.Juni 2019 zunächst ein Abstimmungsgespräch mit dem Fachgutachter über die Ziele und Inhalte des Projekts und eine Präzisierung der Planungsschritte. Danach erfolgten verschiedene Begehungen, bei denen es um die Streckenführung, Möglichkeiten der Beschilderung, die Einbindung in das Projekt „Wandern in der Vogelpark-Region“ und die Belange des Wandertourismus und der Naherholung ging. Im Ergebnis verständigten wir uns mit dem Gutachter auf fünf verschiedene Touren mit unterschiedlichen Längen zwischen zwei und acht Kilometern. Danach wurde eine gemeinsame Streckenbegehung mit dem Gutachter und dem Förster der Stadt Walsrode zur Festlegung der Beschilderung der Wege durchgeführt. Aktuell wurde das Genehmigungsverfahren mit der Stadt Walsrode für die Streckenführung, die Wegbeschilderung und die Verkehrssicherungspflicht abgeschlossen. Nun stehen die folgenden Aufgaben :

Zunächst erfolgt die Abstimmung des Materialbedarfs und Erstellung eines Leistungsverzeichnisses. Danach die Durchführung einer Ausschreibung für den gelisteten Materialbedarf und die Auftragsarbeiten. Nach Auswertung der Angebote soll die Vergabe und Durchführung der Auftragsarbeiten für die Holzpfosten erfolgen. Abschließend muss die Beschilderung unter fachlicher Leitung anhand der jeweiligen Streckenkarte durchgeführt werden. Das Erstellen eines Pflege- und Betreuungskonzeptes für die Erhaltung der neuen Rund- und Wanderwege muss zeitgleich in Angriff genommen werden. Dieser Aufgabe kommt große Bedeutung zu, bei der auch die Verhandlung mit der öffentlichen Hand für eine finanzielle Absicherung eine wesentliche Rolle spielt.

Förderverein Tourismus Vogelpark-Region e.V. erhält Weihnachtsspende von der Walsroder Bürgerliste

Anstelle einer Weihnachtsaktion mit kleinen Geschenken hat die Walsroder Bürgerliste in diesem Jahr eine Weihnachtsspende in Höhe von 250,00 EUR dem Förderverein Tourismus Vogelpark-Region e.V. zukommen lassen. Das Geld ist bestimmt für das Projekt „Spazierwege in der Eckernworth, im Nordsunder und Hünzinger Sunder“.

Mit der Neugestaltung der Rundwege in den Walsroder Naherholungsgebieten wird das Freizeitwegenetz in der Region ausgebaut und qualitativ aufgewertet, wovon die Einwohner der Region als auch das touristische Angebot profitieren. Für die Einheimischen und die Gäste der Region werden Räume zur Erholung und zum Naturerlebnis (u.a. in Verbindung mit dem Waldlehrpfad im Nordsunder) geschaffen.

Die geplanten Spazierwege unterscheiden jeweils eine etwas längere und eine kurze Strecke. Dabei werden in die Streckenführung landschaftliche Besonderheiten, wie die Echobank und die Rieselbachteiche im Nordsunder bzw. im Hünzinger Sunder oder das Bohlenbachtal in der Eckernworth einbezogen. Die Spazierwege sind in das geplante Gesamtnetz der Wanderwege eingebunden. Die geplante durchgängige Beschilderung mit Wegweisern ermöglicht dem Wanderer oder Spaziergänger individuelle Touren zusammen zu stellen.

Die Scheckübergabe erfolgte kürzlich auf dem Rathausvorplatz. Der Vorstand des Fördervereins Tourismus Vogelpark-Region e.V. bedankt sich ganz herzlich bei der Walsroder Bürgerliste für die Unterstützung des Projektes.

4. Touristik-Stammtisch – Informativer Austausch zum touristischen Angebot

Bereits zum vierten Mal haben der Förderverein Tourismus Vogelpark-Region e.V. und die Tourist-Information den Touristik-Stammtisch durchgeführt. Der 1. Vorsitzende Udo Fuhrhop freute sich über die gute Resonanz der Veranstaltung und konnte zahlreiche Leistungsträger aus dem Tourismus in der Waldgaststätte Eckernworth begrüßen. Udo Fuhrhop bedankte sich bei Familie Meyer dafür, den Stammtisch 2019 in den Räumen der Waldgaststätte durchführen zu können, sowie für das Sponsoring des angebotenen Imbiss in Form eines „Heidjer-Schmausbüfett“.

Schwerpunkt des Stammtisches war eine praxisbezogene Darstellung, welchen Aufwand und welche Ergebnisse die Einführung der ErlebnisCard Lüneburger Heide für die Gastgeber in der Vogelpark-Region bedeutet. Als Bispingen-Card ist die Gästekarte bereits seit 2012 für Urlauber in Bispingen äußerst erfolgreich im Einsatz. Mit Saisonbeginn 2020 wird dieses Angebot auf den gesamten Landkreis Heidekreis als ErlebnisCard ausgeweitet. Frau Margret Hedder, Leiterin der Bispingen Touristik und ihr Team konnten praxisnahe Informationen aus erster Hand liefern.

So wurde deutlich, dass die Teilnahme an der ErlebnisCard ein zusätzliches Verkaufsargument gegenüber Gastgebern bietet, die nicht die Gästekarte anbieten. Ferner wird eine höhere Servicequalität für den Gast erreicht durch eine gebündelte Darstellung des Freizeitangebotes und Hinweise auf finanzielle Vorteile. Hier ist beispielsweise das Angebot eines Tellergerichtes zu einem Vorteilspreis zu nennen, der von bestimmten Gastronomen angeboten wird.

Aktuell ist die Tourist-Information in Gesprächen mit verschiedenen Leistungsträgern und stellt das Vorteilspaket für die Nutzung der ErlebnisCard zusammen.

Nach der ausführlichen Darstellung und Diskussion der ErlebnisCard tauschten die Teilnehmern weitere touristische Informationen aus.